Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapie

Was verstehe ich unter Verhaltenstherapie?

Verhaltenstherapie ist eine wissenschaftlich anerkannte und fundierte psychotherapeutische Methode und eine von den Krankenkassen anerkannte Richtlinienpsychotherapie.

Die Grundannahme in der Verhaltenstherapie ist, dass Verhalten und Gefühle, sowie Körperreaktionen, Gedanken oder Einstellungen zum großen Teil gelernt sind. In vielen Fällen ist ein Umlernen durch Organisation neuer Erfahrungen möglich.

Die Verhaltenstherapie hat sich in den letzten Jahren sehr verändert, so dass zur Analyse und dem Veränderung des Verhaltens auch die Gefühle und das Denken, ebenso wie die Phantasie des Menschen zu festen Bestandteilen der Verhaltenstherapie geworden sind.

In der Verhaltenstherapie können eine Reihe von unterschiedlichen Methoden Anwendung finden, wie „kognitive Verhaltenstherapie“, „Exposition“, „systematische Desensibilisierung“ oder „imaginative Verfahren“, die keine eigenen Therapieformen sind.

Jeder Verhaltenstherapeut arbeitet je nach seiner Persönlichkeit und nach seinen Erfahrungen mit unterschiedlichen ergänzenden Methoden. Als Verhaltenstherapeutin bin ich also offen für wissenschaftlich abgesicherte, erprobte Therapiemethoden aus anderen Gebieten und kann sie je nach Bedarf in die Therapie einfließen lassen.